BILDUNG

Bildung hoert nie aufFortbildung in der dritten und vierten Lebensphase. Neben den vielen Volkshochschulen in Deutschland, die sich dieser Nachfrage schon seit Jahrzehnten stellen, bieten mittlerweile auch die Universitäten und Fachhochschulen den Senioren viele öffentliche Vorlesungen bzw. ganze Vorlesungsreihen an. Und der Prozentsatz von Zuhörern über 60 Jahre steigt mehr und mehr.

Erkundigen Sie sich einfach an den örtlichen Hochschulen und fanden Sie nach dem Begriff "Studium generale". Hierunter fallen alle öffentlichen Lehrveranstaltungen einer Hochschule, mit dem Ziel, die Allgemeinbildung zu fördern.

Warf man Studenten über 30 Jahren früher oftmals schon schräge Blicke von der Seite zu, so gibt es nun immer mehr Studenten im Seniorenalter, die sich ordentlich eingeschrieben haben, um ein Diplom oder den Bachelor / Master zu erlangen. Die Blicke der jungen Schulabgänger, die mit Ihnen die Seminare besuchen, legen sich mit der Zeit - und sie sind auch eher bewundernder Natur...

Angebote der Volkshochschulen finden Sie hier.

Besonders beliebt sind Sprachkurse. Sie sind ein ausgezeichnetes Gedächtnistraining, machen die Kommunikation in Urlauben einfacher und sind meistens eine sehr gute Gelegenheit, nette gleichgesinnte Menschen  kennenzulernen.

Auch gibt es mancherorts gemeinnützige Vereine, die ein  breitgefächertes Freizeit- /Bildungsangebot  für Rentner in ihrem  Programm haben, wie z.B. die Akademie 55plus in Darmstadt. Dort kann man Seminare, Vorträge oder Workshops besuchen oder auch an Wanderungen oder Besichtigungen teilnehmen und auch hier steht das Kennenlernen von Menschen mit gleichen Interessen im Vordergrund.